Schlagwort-Archive: Hauptgericht

Forellenfrikadellen mit Spargel

Zutaten für 4 Personen:

  • 130 g Weizentoatsbrot
  • 130 g Zwiebeln
  • 130 g Butter
  • 1 Zweig Dill
  • 1 Zitrone unbehandelt
  • 150 g Forellenfilets, geräuchert
  • 450 g Forellenfilets, frisch, ohne Haut und Gräten
  • 3 Eier
  • Salz / Pfeffer aus der Mühle
  • 120 g Mandeln, gehobelt
  • 1300 g Spargel, frisch
  • 1 EL Zucker
  • 4-5 EL Öl
  • 1 Handvoll Kerbel

Zubereitung:

Das Toastbrot grob würfeln und fein zerkrümeln.
Die Zwiebeln häuten, fein würfeln und in 30 g Butter andünsten, den Dill fein schneiden und eine Hälfte der Zitrone auspressen, die andere Hälfte in Scheiben schneiden und die Scheiben vierteln.
Von den geräucherten Forellen die Haut entfernen und mit den frischen Forellenfilets grob würfeln, fein pürieren, mit der Hälfte vom Toastbrot, dem Zitronensaft, Zwiebeln, Dill und 2 Eiern glatt verkneten, salzen, pfeffern und aus der Masse 8 Frikadellen formen.

Das restliche Ei verquirlen, die restlichen Brotkrümel mit den Mandeln vermischen, die Frikadellen durch das Ei ziehen und dann gleichmäßig in der Brösel-Mandel Mischung panieren.
Spargel schälen, (oder TK Stangenspargel nehmen) die Enden abschneiden und in wenig kochendem Salzwasser mit Zucker und 30 g Butter etwa 15- 20 Minuten bißfest kochen.

Die Frikadellen in einer Pfanne im Öl bei mittlere Hitze auf jeder Seite etwa 5 – 7 Minuten hellbraun braten.
Die restliche Butter goldbraun schmelzen lassen.
Den Spargel auf Tellern verteilen, mit der Butter beträufeln, die Fisch Frikadellen dazulegen, mit den Zitronenvierteln. garnieren, den Kerbel zerrupfen und darüberstreuen.

Dazu passen gut Salzkartoffeln.

Tafelspitz vom Kalb

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Bund Suppengrün
  • 4 Lorbeerblätter
  • Salz
  • 700 g Kalbstafelspitz
  • 2 große Kohlrabi (ca. 400 g)
  • 8 Frühlingszwiebeln
  • 250 g Erbsen (tiefgekühlt)
  • 2 TL Frischkäse (13 % Fett)
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 1 Bund Sauerampfer (ca. 100 g)
  • 1 Bund Rucola (ca. 20 g)

Zubereitung:

Suppengrün waschen und putzen. Möhre und Sellerie schälen und in Scheiben bzw. Würfel schneiden. Lauch in dicke Ringe schneiden.
Das Suppengemüse mit 1,5 l Wasser in einen großen Topf geben. Lorbeerblätter und 1 TL Salz zufügen und alles zum Kochen bringen.

Tafelspitz abspülen, trockentupfen und in die kochende Flüssigkeit geben. Hitze reduzieren und das Fleisch in 1 1/2 Stunden knapp unter dem Siedepunkt garziehen lassen; eventuell aufsteigenden grauen Schaum mit einer Schaumkelle abschöpfen.

Inzwischen den Kohlrabi schälen und erst in dünne Scheiben, dann in schmale Stifte schneiden.
Frühlingzwiebeln putzen, waschen und der Länge nach vierteln.

Den Tafelspitz nach Ende der Garzeit in der Brühe warm halten. 125 ml Brühe abmessen und durch ein Sieb in einen 2. Topf gießen.

Kohlrabi in die Brühe geben und bei mittlerer Hitze 4 Minuten kochen.
Frühlingszwiebeln und Erbsen zufügen und weitere 4 Minuten kochen. Vom Herd nehmen, Frischkäse unterrühren und alles mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Warm halten.

Sauerampfer und Rucola putzen, waschen und trockenschütteln. Grobe Stiele entfernen, die Blätter nach Belieben grob hacken.

Tafelspitz aus der Brühe heben (die Brühe anderweitig verwenden) und in Scheiben schneiden. Auf dem Kohlrabi-Erbsen-Gemüse anrichten, mit Sauerampfer und Rucola bestreuen und sofort servieren.

Dazu passen Salzkartoffeln oder auch gewürfelte Kartoffeln mit dem Gemüse zusammen in der Brühe dünsten.

Seelachs im Parma-Mantel

Zutaten für 4 Personen:

  • 4  Seelachsfilets (à 170 g)
  • Pfeffer
  • 4 Scheiben Parmaschinken (dünn geschnitten)
  • 2 Zucchini (ca. 300 g)
  • 2 Knoblauchzehe
  • 4 EL Olivenöl
  • 6 EL trockener Wermut oder schwarzer Tee
  • 200 ml Weißwein oder Birnensaft
  • 200 ml klassische Gemüsebrühe (selbstgemacht oder gekauft)
  • Salz
  • 4 Stiele Minze

Zubereitung:

Fisch waschen, trockentupfen und mit Pfeffer würzen. Jedes Filet mit 1 Scheibe Parmaschinken umwickeln, eventuell mit Holzspießchen fixieren. Seelachsfilet auf Grätenreste überprüfen

Zucchini waschen, trockenreiben und putzen. Auf einem Gemüsehobel längs in Scheiben schneiden.
Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.

1 EL Öl in einem breiten Topf bei mittlerer Hitze erhitzen, Knoblauch darin farblos andünsten. Zucchini dazugeben und 1 Minute unter vorsichtigem Rühren andünsten.

Wermut, Weißwein und Brühe zugießen und bei mittlerer Hitze 6 Minuten zugedeckt dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Am Herdrand warm halten.

Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen. Fischstücke darin bei starker Hitze von jeder Seite anbraten. Auf ein Backblech geben (eventuell fetten) und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft: 160 °C, Gas: Stufe 2-3) 6 Minuten garen.

Minze waschen, trockenschütteln, Blätter abzupfen und grob hacken. Unter das Zucchinigemüse heben. Gemüse auf Teller verteilen und den Fisch darauflegen.

Dazu passen gut Butterkartoffeln.

Sauerkraut-Filet-Topf

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Schalotten
  • 200 g Champignons
  • 4 EL Öl
  • 300 g Rinderfilet
  • Salz  Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • 750 g Sauerkraut (3 Minuten Garzeit, Dose, Abtropfgewicht)
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 6 Cornichons (Glas)
  • 4 EL saure Sahne

Zubereitung:

Schalotte schälen und fein würfeln. Champignons mit feuchtem Küchenpapier abreiben, putzen und in Scheiben schneiden. (Nicht waschen,sie saugen sich voll)

Öl in einem Topf erhitzen, Pilze und Schalotte darin unter gelegentlichem Rühren                3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
Inzwischen das Filet trockentupfen; je nach Dicke längs halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
Fleisch zur Pilz-Zwiebel-Mischung geben und 1 Minute unter Rühren mitbraten. Mit Salz, Pfeffer und 2-3 Prisen Paprikapulver würzen.

Sauerkraut und Brühe in den Topf geben, aufkochen lassen, von der Kochstelle nehmen und zugedeckt 3 Minuten ziehen lassen.

Cornichons abtropfen lassen, schräg in dünne Scheiben schneiden. Unter das Sauerkraut mischen.

Sauerkraut-Filet-Topf mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf Tellern anrichten. Saure Sahne glattrühren, jeweils 1 EL auf das Kraut geben und mit etwas Paprikapulver bestäuben.

Dazu passt gut ein Schnittlauch-Kartoffelpüree oder Kartoffelrösti.

Zander auf Pfifferlingsragout

Zutaten  für 4 Personen:

  • 4 frische Zanderfilets (etwa 800 g)
  • Salz,
  • Zitrone
  • etwas Mehl
  • Olivenöl zum Anbraten

Pfifferlingsragout:

  • 1 Zwiebel, klein gewürfelt
  • 80 g Frühstücksspeck, klein gewürfelt
  • 350 g Pfifferlinge
  • 4 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/4 l Brühe zum Aufgießen
  • 2 Messerspitzen gemahlenen Kümmel
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Messerspitze Stärke
  • 4 EL Sauerrahm

Zubereitung:

Zunächst wird das Pfifferlingsragout zubereitet.                                                                   Dafür Zwiebel und Speck in Olivenöl auslassen, die Pfifferlinge dazugeben und so lange rösten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Nun Paprikapulver darüberstreuen, einmal kurz umrühren und mit Brühe aufgießen. Mit den restlichen Gewürzen abschmecken und, wenn nötig, mit Stärke binden. Zum Schluss den Sauerrahm beigeben.
Die Zanderfilets mit Zitrone beträufeln und nur auf der Hautseite salzen.                    Olivenöl erhitzen und mit einer ganzen Knoblauchzehe und Kräuterzweigen wie Rosmarin aromatisieren.                                                                                                                                 Die Fischfilets für wenige Minuten nur auf der Hautseite braten – so bleibt das Fischfleisch von innen schön glasig. Immer wieder mit dem heißen Öl beträufeln. Wenn das Filet sehr dick ist, die Pfanne mit einem Deckel abdecken.

Das Pfifferlingsragout auf den Teller geben, das Zanderfilet darauf anrichten. Mit etwas Schmand, Pesto und Schnittlauchhalmen dekorieren. Guten Appetit!

Dazu passen sehr gut Sesamrösti.

Lammhaxen unter Kräuterkruste

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Lammhinterhaxen
  • Lammabschnitte (nur für die Sauce)
  • 1 Stück Lauch
  • 2 Möhren
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 TL Tomatenmark
  • 0,2 l Rotwein
  • 1 l Fleischbrühe
  • 4 El Öl
  • getrocknete Kräuter der Provence
  • Salz / Pfeffer

Zutaten Kräuter-Mie-de-pain:

  • 2 EL gehackte Kräuter (Petersilie, Thymian, Rosmarin)
  • 4 El Weißbrotkrumen
  • 1 gehackte Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer
  • Kräuterbutter

Zubereitung:

Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch waschen beziehungsweise schälen, in kleine Stücke schneiden.                                                                                                                                        Die Haxen mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence würzen, in einem Bräter auf dem Herd in heißem Öl von beiden Seiten gut anbraten. Die Lammabschnitte dazugeben und mit anbraten. Die Haxen herausnehmen.                                                                                    Das Gemüse zu den Lammabschnitten in den Bräter geben und anbraten. Tomatenmark, Thymian und Rosmarin zugeben, mit Rotwein ablöschen. Etwas reduzieren lassen, die Haxen wieder in den Bräter legen und mit Fleischbrühe aufgießen.                                      Die Haxen im vorgeheizten Ofen bei 180 -200 Grad eine Stunde schmoren lassen, danach auf 160 Grad zurückstellen. Die Haxen von Zeit zu Zeit wenden und so lange garen, bis sie weich sind.                                                                                                                                        Die Zutaten für das Kräuter-Mie-de-pain vermischen. Wenn das Fleisch weich ist, die Haxen mit dem Mie-de-pain bestreuen, einige Stückchen Kräuterbutter darauf legen und unter dem Grill oder im Ofen auf Grillstufe goldbraun überbacken.                                      Die Soße aus dem Bräter durch ein Sieb passieren.

Zu den Lammhaxen Ratatouille und Rosmarinkartoffeln, oder alternativ Wirsing oder Bohnen mit geschmorten Kartoffeln und Schalotten servieren.

Kalbfleischklößchen „einfach“

Zutaten für 4 Personen:

  • 2  Knoblauchzehe
  • 800 g passierte Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 250 g Langkornreis
  • 8 Stiele Basilikum
  • 4 grobe rohe Kalbsbratwürste (à ca. 100 g)
  • 2 EL Rapsöl

Zubereitung:

Knoblauch schälen und mit der flachen Messerklinge leicht zerdrücken.
Passierte Tomaten, Knoblauch und Olivenöl in einen Topf geben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und bei starker Hitze 10 Minuten zugedeckt kochen lassen.

Reis nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser garen.

Inzwischen das Basilikum waschen, trockenschütteln, die Blätter abzupfen und fein hacken.

Das Brät aus den Bratwürsten drücken und mit der Hälfte des Basilikums verkneten.     Mit angefeuchteten Händen zu 20 kleinen Klößen formen.
Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Fleischklößchen darin rundherum etwa 3 Minuten braten. Zur Tomatensauce geben und 3 Minuten darin köcheln lassen.

Reis abtropfen lassen und auf 4 Teller verteilen. Fleischklößchen und Tomatensauce darauf anrichten und mit dem restlichen Basilikum bestreuen.

Dazu passt sehr gut ein bunter Salat der Saison.

Lachs-Gurken-Pfanne

Zutaten für 4 Personen:

  • 2  Salatgurken
  • 2 rote Zwiebel
  • 500 g Lachsfilet (ohne Haut)
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 EL Anislikör
  • 250 ml klassische Gemüsebrühe (selbstgemacht oder gekauft)
  • 250 ml Sojacreme zum Kochen und Verfeinern
  • 6 Stiele Dill

Zubereitung:

Salatgurke waschen, schälen und halbieren. Mit einem Löffel die Kerne herausschaben. Gurkenfleisch in etwa 1,5 cm breite Stücke schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln.

Lachsfilet abspülen, trockentupfen und in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Fisch darin rundum hellbraun anbraten. Herausnehmen, salzen und pfeffern.
Zwiebelwürfel in die Pfanne geben und kurz darin andünsten. Gurken dazugeben und 2 Minuten mitdünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Mit dem Anislikör ablöschen.

Brühe und Sojacreme dazugeben. Aufkochen lassen, dann Hitze herunterschalten und bei kleiner Hitze 4 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen Dill waschen, trockenschütteln und Fähnchen abzupfen. Den Lachs wieder in die Pfanne geben. Noch 2 Minuten kochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.                  Mit Dill bestreuen und servieren.

Dazu passen gut Salzkartoffeln oder körniger Reis.

Linsensalat mit Lammchops

Zutaten für 6 Personen:

  • 600 g Linsen
  • 60 g Möhren
  • 60 g Lauch
  • 60 g Sellerie
  • 1/2 Bund Blattpetersilie
  • 6 EL Kürbiskernöl
  • 3 EL weißer Balsamico-Essig
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 12-18 doppelte Lammkoteletts
  • etwas Butterschmalz
  • 1 frische Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 1/ 2 rote Paprika
  • 1 1/2 gelbe Paprika
  • 6 Tomaten

Zubereitung:

Die Linsen in kaltem Wasser einige Stunden einweichen und abseihen.                                  In reichlich Salzwasser nicht zu weich kochen, abseihen und erkalten lassen.                      Die Zwiebeln sehr fein hacken, Möhren,Sellerie und Lauch würfeln und in kochendem Salzwasser  blanchieren.                                                                                                                                                                                                                Die Linsen mit Zwiebeln, Gemüse, Essig und Öl mischen.
Den Salat mit Salz ,Zucker und Pfeffer abschmecken und einige Stunden ziehen lassen.
Kurz vor dem Servieren die grob geschnittene Petersilie unterheben.

Die Koteletts in Butterschmalz mit Knoblauchzehe und Thymianzweig medium braten, warm stellen. Paprikaviertel und Tomaten mit der Hautseite in der Pfanne scharf anbraten.

Linsensalat, Lammchops, Paprika und Tomate auf einem vorgewärmten Teller anrichten.

Schweinemedaillons, Bohnenröllchen und Biersoße

Zutaten für 4 Personen:

  • 750 g Schweinefilet (Lendchen) am Stück
  • 300 ml Starkbier
  • 300 ml Grundsoße (Jus) evtl. fertige Packung
  • 150 g Butter
  • 8 Scheiben Dörrfleisch oder Bacon
  • 350 g frische grüne Bohnen (oder Princessbohnen)
  • Bohnenkraut, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Schweinefilet parieren (Fett und Sehnen entfernen). Pro Person drei Medaillons zuschneiden. Fleisch von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.

Frische Bohnen putzen und im Salzwasser mit Bohnenkraut blanchieren (kurz kochen). Anschließend im Eiswasser abschrecken.

Herstellung der Bohnenröllchen: Speckscheibe auf ein Brett legen, circa 45 bis 50 g Bohnen auflegen und den Speck um die Bohnen rollen.

Medaillons anbraten (auf beiden Schnittseiten) und in einer zweiten Pfanne mit den Bohnenröllchen fertig braten, für etwa 6 bis 7 Minuten (bis das Schweinefilet leicht rosa ist).

In der Pfanne, in der die Medaillons angebraten wurden, Starkbier und Jus zum Kochen bringen. Kurz einreduzieren, Butter hinzugeben und unterrühren.                                       Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passen sehr gut Kartoffelkroketten oder Western-Frits.