Schlagwort-Archive: linsen

Gefüllte Kohlrabi, vegetarisch

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 große, rund 0,5 kg schwere, sonst 8 kleine Kohlrabi
  • 50 g rote Linsen
  • 1 große rote Zwiebel
  • 100 g braune Champignons
  • 200 g Quark (Fettstufe 20%)
  • 2 Eier
  • 1 Peperoni
  • 6 getrocknete Tomaten
  • 3 EL Kürbiskerne
  • 2 Bio-Gemüse-Brühwürfel
  • etwas Zitronensaft
  • eventuell 1 EL Tomatenmark
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 2 TL getrockneter
  • oder 2 EL frischer Thymian
  • geriebene Muskatnuss

Zubereitung:

Eine Scheibe von der (groben) Wurzelseite der Kohlrabi abschneiden, damit sie stehen können und dann dünn schälen, damit sie noch ein bisschen grüne Farbe haben.               Auf der Blätterseite je einen großen Deckel abschneiden und die Kohlrabi auf circa eineinhalb Zentimeter Wandstärke mit einem Kugelausstecher (oder Eßlöffel) aushöhlen. Die ausgehöhlten Kohlrabi und die Deckel in der Brühe von einem Brühwürfel zehn Minuten dünsten.

In einem anderen Topf den zweiten Brühwürfel auflösen und die Linsen für etwa zehn Minuten ziehen lassen. Die rote Zwiebel, die getrockneten Tomaten, die Peperoni (ohne Kerne) und die Champignons klein würfeln und in einer Pfanne kurz anschwitzen.  Thymian einstreuen.

Den gedünsteten Kohlrabi aus der Brühe nehmen, auf ein Backblech stellen und etwas ausdampfen lassen. Den Speisequark mit den Eiern verquirlen, das angeschwitzte Gemüse mit den Linsen und etwas Zitronensaft dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und eine Handvoll kleingehackte Kürbiskerne einstreuen. Alles gut vermischen und die Kohlrabi damit füllen. Die Füllung kann ruhig ein bisschen herausgucken.                           Die Deckel darauflegen und alles für 20 Minuten auf einem Backblech bei 200 Grad Celsius in den Ofen schieben.

Das ausgehöhlte Kohlrabi-Fleisch kurz in der Brühe kochen, mit Salz, Pfeffer, Zitrone und Muskat würzen, pürieren, in einen Topf geben, erhitzen und Creme fraiche einrühren. Diese Soße (der man auch noch ein bisschen Tomatenmark beigeben kann) als Spiegel auf warme Teller verteilen und die gebackenen Kohlrabi darauf setzen. Guten Appetit!

Höchstens sechs Euro kostet dieses Gericht für vier Personen. Es verträgt eine kräftige Würzung, also eher noch etwas mehr Peperoni, Thymian oder Muskatnuss und vielleicht sogar ein bisschen Knoblauch. Und wenn Sie meinen, dass Sie davon nicht satt werden, dann können Sie sich ja noch ein paar Kartöffelchen dazu pellen. Dazu kann man ganz fastengerecht eine Tomatensaft-Schorle trinken.

Linsensalat mit Lammchops

Zutaten für 6 Personen:

  • 600 g Linsen
  • 60 g Möhren
  • 60 g Lauch
  • 60 g Sellerie
  • 1/2 Bund Blattpetersilie
  • 6 EL Kürbiskernöl
  • 3 EL weißer Balsamico-Essig
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 12-18 doppelte Lammkoteletts
  • etwas Butterschmalz
  • 1 frische Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 1/ 2 rote Paprika
  • 1 1/2 gelbe Paprika
  • 6 Tomaten

Zubereitung:

Die Linsen in kaltem Wasser einige Stunden einweichen und abseihen.                                  In reichlich Salzwasser nicht zu weich kochen, abseihen und erkalten lassen.                      Die Zwiebeln sehr fein hacken, Möhren,Sellerie und Lauch würfeln und in kochendem Salzwasser  blanchieren.                                                                                                                                                                                                                Die Linsen mit Zwiebeln, Gemüse, Essig und Öl mischen.
Den Salat mit Salz ,Zucker und Pfeffer abschmecken und einige Stunden ziehen lassen.
Kurz vor dem Servieren die grob geschnittene Petersilie unterheben.

Die Koteletts in Butterschmalz mit Knoblauchzehe und Thymianzweig medium braten, warm stellen. Paprikaviertel und Tomaten mit der Hautseite in der Pfanne scharf anbraten.

Linsensalat, Lammchops, Paprika und Tomate auf einem vorgewärmten Teller anrichten.

Wildeintopf

  • Je 150 gr getrocknete grüne oder gelbe Erbsen, weiße Bohnen und große Linsen
  • 1 1/2 l Wasser
  • 500 gr mageres Fleisch von Hirsch oder Reh
  • 200 gr magerer, durchwachsener Räucherspeck
  • 20 gr Schweineschmalz
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1/2 TL gerebelter Thymian
  • 250 gr mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1/8 l dicke saure Sahne
  • 1 kräftiger Schuß Essig
  • 2 cl Wacholderschnaps
  • je 2 EL gehackte Petersilie und Schnittlauchröllchen

Zubereitung
Die Erbsen, Bohnen und Linsen über Nacht in dem Wasser einweichen. Am nächsten Tag in dem Einweichwasser zum kochen bringen und zugedeckt ca 30 Minuten köcheln lassen.
Währenddem das Wildfleisch und den Speck fein würfeln.Das Schweineschmalz in einem großen Topf erhitzen und bei nicht zuviel Wärme den Speck darin etwas auslassen. Die Fleischwürfel dann dazu geben und rundherum braun anbraten. Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen fein hacken, zum Fleisch geben und hellgelb braten lassen. Nun die halbgaren Hülsenfrüchte dazu geben und alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Weiterhin im geschlossenen Topf ca 20 Minuten schmoren lassen. Dann die geschälten und gewürfelten Kartoffeln zusammen mit den Lorbeerblättern dazu geben un weiter im geschlossenen Topf und nicht zu starker Hitze in 25 Minuten garen lassen. Danach den Topf vom Herd nehmen und die saure Sahne einrühren. Den Eintopf mit Essig und Wacholderschnaps würzen und wenn nötig mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Mit Petersilie und Schnittlauch bestreut sofort servieren. Dazu schmeckt ein kräftiges Bauernbrot und ein trockener Rotwein.